Niemegker Konfirmanden gehen dem Tod auf die Spur

Niemegker Konfirmanden befassen sich mit dem Thema Tod - Exkursion bei Bestatter Karsten Fries

Niemegk. Was passiert mit einem Menschen nach seinem Tod? Um dieser Frage praktisch auf den Grund zu 'gehen, machten sich fünf Jugendliche aus Niemegk und Zixdorf mit Pfarrer Daniel Geißler auf den Weg nach Brück. Als Exkursion, während des Konfirmandenunterrichts besuchten sie Bestatter Karsten Fries.
Der Bestatter nahm sich die Zeit, um die Fragen der jungen Leute zu seiner Arbeit zu beantworten. Bei einem Rundgang erfuhren sie, wie Verstorbene mit einem speziellen Auto abgeholt werden, wo und wie diese dann gewaschen und geschminkt werden, und Karsten Fries erläuterte auch die Unterschiede zwischen der Beisetzung in einer Urne oder der Bestattung in einem Sarg.
"Überrascht waren die Jugendlichen, zu erfahren, dass auch Tote, die eingeäschert werden, vorher schön gemacht, gewaschen, geschminkt und mitsamt einem Sarg im Krematorium verbrannt werden" , berichtet Daniel Geißler.

Die Mutigen testen auch, wie es sich anfühlt in einem Sarg zu liegen. ,, Weich und 'bequem, aber schon fast zu knapp, wenn man groß ist". Wie man denn nach der Einäscherung auseinanderhalten kann, wer das mal war? _Dazu. erfuhren sie, dass bei jeder Feuerbestattung ein nummerierter Schamottstein durch das Krematorium in den Sarg gelegt wird, welcher sich dann auch in der Aschekapsel befindet und eine eindeutige Identifizierung jederzeit möglich macht. Überraschend war für die Jugendlichen auch zu erfahren, dass alle Urnen aus einem Material gefertigt werden, das sich während der 20 Jahre Liegezeit auf dem Friedhof vollständig auflöst. In einer abschließenden Runde konnten die Jugendlichen ihre Fragen an den Bestatter richten.
Pfarrer Geißler unternimmt diese Exkursion einmal mit jedem Konfirmandenkurs. "Der Tod ist ein Thema, das jeden im Leben betrifft, das aber trotzdem in unserer Gesellschaft ein großes Tabu darstellt. Kinder und Jugendliche haben Fragen", berichtet der engagierte Geistliche. ,,Jeder wurde schon mit dem Tod in seiner Familie oder im Bekanntenkreis konfrontiert, aber es wird kaum im Elternhaus mit ihnen darüber geredet. Häufig weil auch die Eltern bei dem Thema unsicher sind. Ich finde es wichtig das Thema nicht nur theoretisch zu bearbeiten, sondern ganz praktisch und freue mich sehr, dass sich Herr Fries für uns Zeit nimmt."

Zum Artikel (PDF)

Zurück

© 2019
BESTATTUNGEN FRIES
Ernst-Thälmann-Str. 53
14822 Brück
Telefon: 033844 - 215
E-Mail: info@bestattungen-fries.de